Schottland - Wandern auf den Britischen Inseln

AbenteuerWege Reisen, Entdeckung, FAQ, Großbritannien, Wandern, Wandern ohne Gepäck, Wandertipps, Wegweiser, West Highland Way

Schottlands Highlands & Inseln – die besten Wanderregionen

14 Okt , 2018  

Schottland, genauer gesagt Glasgow, ist die Heimat unseres Mutterunternehmens Macs Adventure. Kein Wunder also, dass wir eine besonders innige Beziehung zum Land der Kilts und Dudelsäcke, der Highlands mit monumentalen Bergen & Tälern und Spezialitäten wie Whisky und Haggis pflegen.

Glasgow, als kantige Industrie- und Arbeiterstadt auf dem Weg zur Kultur- und Designmetropole, lockt mit intensivem Kontrastprogramm. Das rund 80 km entfernte Edinburgh, die Hauptstadt Schottlands, besticht hingegen durch ein altehrwürdiges Flair und seine historische Altstadt. Zumindest an einer der beiden Städte führt fast kein Weg vorbei, wenn man auf Wanderreise in Schottland geht.

Arthur’s Seat - Der beste Blick über Edinburgh

Arthur’s Seat – Der beste Blick über Edinburgh

 

Wandern in Schottland durch epische Szenerien

Doch egal wo die Wanderreise in Schottland auch beginnt, sie führt unweigerlich nordwärts in die wildromantische, raue Naturlandschaft…

 

Die Highlands – Schottlands monumentale Berge & Täler

Wer Schottland hört, denkt direkt an Whisky, Schottenröcke, Dudelsäcke und… na? Richtig, die Highlands! Vom Loch Lomond im Norden Glasgows bis zum sagenumwobenen Loch Ness prägen majestätisch aufragende Berggipfel und endlose Täler, rauschende Bäche und unberührte Seen die Landschaft im nördlichen Teil Schottlands. Der raue Charme der weitläufigen Highlands und die stille Atmosphäre ihrer konträren Naturlandschaft bewirken bei vielen Wanderern ein positives Gefühl der Einsamkeit.

Der West Highland Way ist der schottische Wanderklassiker schlechthin. Auf dem 154 km langen Fernwanderweg geht es von den Lowlands vor den Toren Glasgows gen Norden, durch die südwestlichen Highlands. Vorbei an markanten Aussichtspunkten wie dem Devils Staircase und dem Conic Hill führt der Weg bis ins Outdoor-Mekka Fort William am Fuße des höchsten schottischen Berges, Ben Nevis.

Weitere Infos haben wir in unserem Wegweiser zum West Highland Way für Sie zusammengetragen.

Der schottische Klassiker - Wandern auf dem West Highland Way

Der schottische Klassiker – Wandern auf dem West Highland Way

 

In Fort William beginnt dann ein weiterer monumentaler schottischer Fernwanderweg. Der Great Glen Way führt am Fuße etlicher mächtiger Highland-Gipfel durch das „Große Tal“. Auf der zweiten Hälfte des Weges geht es vorbei am sagenumwobenen Loch Ness bis nach Inverness, die nördlichste Stadt Schottlands.

Berge, Täler und Seen - Wandern im Great Glen

Berge, Täler und Seen – Wandern im Great Glen

 

Beide Touren sind gut ausgeschildert und erfordern eine relativ gute Grundkondition. Somit sind sie für regelmäßige Wanderer geeignet.

 

Skye & die Äußeren Hebriden – Schottische Inselwelten

Sie wird auch „Insel des Nebels“ genannt, denn oftmals umhüllen Wolkenfelder die Gipfel der mystischen Isle of Skye. Auf der größten Insel der Inneren Hebriden lässt sich so ziemlich alles finden, um von einem ursprünglichen Schottland im Miniaturformat zu sprechen. Grüne Hügel- und Seenlandschaften, wundersame Berggipfel und weitläufige Täler. Steile Felsklippen und feiner Sandstrand wechseln sich ab und beschauliche Hafenorte und Whisky-Destillerien komplettieren dieses Bild.

Die Wanderreise auf der Isle of Skye ist moderat bis anspruchsvoll und führt meist querfeldein durch schwieriges Terrain, oft ohne erkennbare Kennzeichnung. Stellenweise kann der Untergrund auch sehr nass und matschig sein und man sollte in der Lage sein, mit Karten, Wegbeschreibungen und Kompass zu navigieren. Aus diesem Grund sollten hier nur erfahrene Wanderer mit einer sehr guten Kondition auf eigene Faust auf Entdeckung gehen.

Alternativ bringt Sie die entspannte fünftägige Reisevariante zu den Highlights der Isle of Skye – als perfekte Verlängerung einer anderen Schottland-Wanderreise, zum Beispiel auf dem West Highland Way. Die An-/Abreise kann übrigens mit dem Jacobite Steam Train, auch als „Hogwarts-Express“ bekannt, erfolgen!

Maike stellt im Blog ihre 10 Top Tipps für die Isle of Skye vor.

Nebelbank auf der Isle of Skye

Nebelbank auf der Isle of Skye

 

Die beschaulichen Äußeren Hebriden werden durch die Meerenge The Minch, unter welcher sich der größte Meteoritenkrater der Britischen Inseln befindet, von den Inneren Hebriden und dem schottischen Festland getrennt. Zu ihnen gehört unter anderem die größte schottische Insel, Lewis & Harris.

Wanderungen, zum Beispiel auf dem Harris Walkway, führen über endlose Moorlandschaften, auf althergebrachten Verbindungslinien, die die Insulaner schon seit hunderten von Jahren benutzen. Außerdem geht es beim Wandern oftmals entlang der Küste mit verträumten Hafenorten und abwechslungsreicher Landschaft. Beim Anblick der schneeweißen Quarzstrände sind Assoziationen zu paradiesischen Karibikstränden durchaus legitim.

Pause zum Träumen und Entspannen auf Lewis & Harris

Pause zum Träumen und Entspannen auf Lewis & Harris

 

Die Einsamkeit und Stille auf einer Wanderreise auf den Äußeren Hebriden sind Balsam für die Seele und die Etappen sind eher kurz und ohne nennenswerte Anstiege. Jedoch sind die Wanderungen schlecht markiert und führen manchmal über unbefestigten, rutschigen Untergrund.

 

Speyside & Ostküste – Wanderwelten abseits der Highlands

Durch das Tal des Flusses Spey im schottischen Nordosten führt ein nationaler Fernwanderweg, der Speyside Way. Von der Nordseeküste bei Buckie geht es landeinwärts durch verzauberte Wälder mit versteckten Wasserfällen über das Hochmoor und entlang goldgelber Getriedefelder mit Blick auf die Gipfel der Cairngorm Moutnains. Doch es ist nicht allein die Landschaft, die Besucher anzieht. Denn fast die Hälfte aller schottischen Whisky-Destillerien liegt in der Speyside. Damit ist die Region nicht nur für Wanderfreunde, sondern auch besonders für Kenner und Liebhaber der Spirituose interessant.

Die Wanderungen auf dem Speyside Way sind durchgängig gut markiert und für einigermaßen trainierte Wanderer problemlos zu meistern.

Lesen Sie auch Max zweiteiligen Reisebericht über seine Wanderreise durch die Speyside für authentische Eindrücke und weitere Informationen zur Region.

Sonnenaufgang über den goldgelben Feldern der Speyside

Sonnenaufgang über den goldgelben Feldern der Speyside

 

An der Ostküste Schottlands wartet einer der malerischsten Wanderwege. Nur wenige Kilometer nördlich der geschichtsträchtigen Hauptstadt Edinburgh, auf der gegenüberliegenden Seite des Meeresarms Firth of Forth, beginnt der Fife Coastal Path. Schmale Küstenpfade schlängeln sich entlang der Nordsee und verbinden zahlreiche kleine romantische Fischerdörfer.

Und als wären sanfte Sandstrände und schroffe Klippen allein nicht bereits die Reise wert, erwartet Sie am Ende der Wanderreise eine wahre Perle: St. Andrews ist ein traumhaft schöner, altehrwürdiger Küstenort und zugleich Heimat der ältesten Universität Schottlands sowie Wiege des Golfsports! Besser kann eine Wanderreise doch kaum enden, oder?

Beim Küstenwandern zwischen Edinburgh und St. Andrews erwarten Sie moderate Tagesetappen und gut ausgeschilderte Wanderwege.

Wandern auf Küstenpfaden an Schottlands Ostküste

Wandern auf Küstenpfaden an Schottlands Ostküste

 

North Coast 500 & Orkneyinseln – Schottlands wildeste Seite

Entlang der Nordküste verläuft die schottische Antwort auf die Route 66, die North Coast 500. Start und Ziel ist die Burg von Inverness am Ufer des Ness. Von dort aus geht es durch die nördlichen Highlands, einen der letzten „wilden“ Orte Europas – auf einem Roadtrip mit dem verführerischen Mix aus Bergen und Tälern, Mooren und Lochs, vielfältiger Küste und einer reichen Kultur. Auf einer Rundreise über die North Coast 500 im Mietwagen entdecken Sie ganz entspannt etliche, abwechslungsreiche Highlights im schottischen Norden.

Lesen Sie auch Maikes Reisebericht über die schottische Route 66 für mehr Infos zu den Regionen, die Sie hier entdecken können.

Die unberührte Natur der nördlichen Highlands vom Stac Pollaidh aus gesehen

Die unberührte Natur der nördlichen Highlands vom Stac Pollaidh aus gesehen

 

Nur 10 km nördlich vom schottischen Festland entfernt liegen die Orkneyinseln, ein Archipel aus 75 kleineren und größeren Inseln. Die Inselgruppe ist ein wahrlich vielfältiges Paradies für Natur- und Kulturliebhaber auf relativ kleinem Raum. In der Luft kreisen tausende Seevögel und in den Wellen der Nordsee tummeln sich Delphine, Robben und Wale. Kulturell bieten die Inseln eine Bandbreite von der jahrtausendealten Kultur der Steinzeitmenschen, über die wilden Wikinger bis zur nördlichsten Whisky-Destillerie der Welt.

Eine Wanderreise auf den Orkneyinseln ist daher ein abwechslungsreiches Erlebnis. Die Tagesetappen sind an sich moderat, führen jedoch teilweise durch unbefestigtes Moorland und über Klippenpfade. Zudem sind die Wanderwege kaum markiert.

Die Orkneys - Ein Paradies für Naturfreunde und Kulturinteressierte

Die Orkneys – Ein Paradies für Naturfreunde und Kulturinteressierte

 

Keine Lust, sich für eine der Regionen zu entscheiden? Unsere große Schottland-Wanderrundreise bringt Sie per Zug, Bus und Fähre zu den Highlights mit leichten bis mittelschweren Wanderungen auf Inseln, an der Küste und im Moor.

 

Noch mehr Antworten auf häufige Fragen rund um Ihren Wanderurlaub in Schottland finden Sie in unserem Blogbeitrag „11 Fragen & Antworten rund um Schottland“.

Auf unserer Website haben wir für Sie eine Übersicht zu all unseren Wanderreisen in Großbritannien und Irland. Nehmen Sie einfach per Mail oder telefonisch (+49 681 41097680) Kontakt zu uns auf, wenn Sie sich für eine Reise interessieren oder weitere Fragen haben. Wir freuen uns auf Sie und helfen Ihnen gerne dabei, Ihren Traumurlaub zu verwirklichen!

 

 

, , , , , , , , ,

Anja Vogel Von
Schottland und den Alpen gehört einfach mein Herz! Doch wir haben solch eine Landschafts- und Kulturvielfalt in Europa und ich liebe es, diese auf neuen Wanderabenteuern hautnah zu entdecken. Als Produktmanagerin bei AbenteuerWege bin ich deshalb voll in meinem Element.