Urlaub 2020 - Sichern Sie sich jetzt Ihre Wanderreise für dieses Jahr!

 
Ähnliche Touren
Haben Sie noch Fragen?
So erreichen Sie uns telefonisch unter +49 681 96849027
Geschrieben von
Hellen Stein
Hellen Stein
Marketingmanagerin

Wie bereite ich mich auf eine Alpenüberquerung vor?

Sie träumen schon lange von einer mehrtägigen Wandertour zu Fuß über die Alpen und haben gleichzeitig einen Heidenrespekt vor den Anforderungen? Berechtigterweise, denn eine Alpenüberquerung hält auf jeden Fall die ein oder andere Herausforderung für Sie bereit. Damit Sie möglichst ideal vorbereitet auf Ihre Alpenüberquerung starten, haben wir unsere besten Tipps zur Vorbereitung für Sie zusammengestellt.

Wie werde ich fit für die Alpenüberquerung?

Ein mehrtägige Wandertour wie eine Alpenüberquerung fordert Ihre körperliche Leistungsfähigkeit. Sie bewegen sich den ganzen Tag an der frischen Luft, die meisten Etappen haben zwischen vier und acht Stunden reine Gehzeit. Dazu bewegen Sie sich in ungewohntem Gelände, tragen einen Rucksack und sind mehrere Tage hintereinander derselben Belastung ausgesetzt.

Um nicht gleich zu Beginn den Spaß an Ihrer Wandertour zu verlieren, stellen Sie sicher, dass Sie leicht mit diesen körperlichen Anforderungen umgehen können. In der Vorbereitung sollten Sie vor allem Wert auf den Aufbau von Kondition und Ausdauer legen. Betreiben Sie 3-4x wöchentlich Ausdauersport wie beispielsweise Joggen, Walken, Schwimmen oder Radfahren. Die jeweiligen Einheiten sollten mindestens 60 Minuten, besser 90 – 120 Minuten dauern. So festigen Sie eine gute Grundlagen-Kondition.

Die am meisten beanspruchten Muskelgruppen beim Wandern sind die Oberschenkel-, die Waden- und die Rückenmuskulatur. Um heftigen Muskelkater in den ersten Tagen zu vermeiden, lohnt es sich, wenn Sie diese Partien gezielt kräftigen. Nehmen Sie nur noch Treppen statt Aufzüge, machen Sie Kniebeugen und nutzen Sie die Geräte in einem Fitnessstudio.

Für die sichere Bewegung im alpinen Gelände ist Ihre Trittsicherheit von enormer Wichtigkeit. Trainieren Sie dafür Ihren Gleichgewichtssinn und die Muskeln, Sehnen und Bänder Ihrer Sprunggelenke. Ideal geeignet dafür sind Balancebretter, einbeiniges Stehen auf weichen Untergründen und Spazierengehen über wurzelige und steinige Wege.

Regelmäßige Bewegungseinheiten sind Ihre beste Vorbereitung für eine gelungene Mehrtageswanderung. Bieten Sie Ihren Muskeln Abwechslung und denken Sie immer daran – was unser Körper braucht, das stärkt er.

Checken Sie Ihre Ausrüstung frühzeitig

Fangen Sie frühzeitig an, konkret über Ihre Ausrüstung nachzudenken und Ihren derzeitigen Bestand auf Tauglichkeit zu überprüfen. Kontrollieren Sie die Passform der Bekleidung, die Gängigkeit der Reißverschlüsse, den Sitz von Rucksack und Schuhen, die Unversehrtheit von Schnüren, Riemen und Schuhbändern. Stellen Sie dabei fest, dass Ihre Ausrüstung noch nicht komplett ist, so haben Sie entspannt Zeit, sich um die fehlenden Teile zu kümmern und können vielleicht sogar im Schlussverkauf das ein oder andere Schnäppchen ergattern.

Besonderes Augenmerk verdienen Ihre Wanderschuhe. Prüfen Sie unbedingt den Zustand des Profils und das Alter der Sohlen. Sobald Schuhsohlen älter als 8 Jahren sind, besteht, selbst bei wenig Benutzung, die Gefahr, dass sich die Sohle ganz oder teilweise ablöst. Stellen Sie fest, dass Ihre Schuhsohlen in einem schlechten Zustand sind, so sollten Sie diese ersetzen. Viele Wanderschuhe lassen sich hochwertig neu besohlen. Das kann eine gute Alternative zu einem Neukauf sein, fragen Sie dazu am besten in Ihrem Sportgeschäft nach.

Achten Sie darauf, dass Ihre Ausrüstung möglichst platz- und gewichtssparend ist, zugleich aber auch ausreichend wärmend und geeignet für Wind- und Wetter.

Tipps, wie Sie möglichst gewichtssparend packen haben wir Ihnen in diesem Blogartikel zusammengestellt.

Wanderausrüstung: Schuhe

Vor der Wanderung über die Alpen: Machen Sie Probe-Touren

Die beste Vorbereitung ist immer die Generalprobe. Suchen Sie sich ein Ausflugsziel was von den Anforderungen her etwa einer Etappe Ihrer Mehrtageswanderung entspricht und machen Sie sich einfach auf den Weg. Wichtig ist dabei, dass Sie dieselbe Ausrüstung verwenden, wie die, welche Sie auf Ihre Alpenüberquerung mitnehmen wollen. Packen Sie probehalber Ihren Rucksack genauso voll und ziehen Sie die festen Wanderschuhe mit den neuen Socken an. Wie trägt sich die neue Hose? Scheuert wirklich nichts, wenn der Rucksack schwerer ist als gewöhnlich? Und wie gut kommen Sie mit dem Trinksystem zurecht?

Ein sehr wichtiger Aspekt, den Sie unbedingt testen sollten, ist Ihre Ernährung unterwegs. Nicht immer finden Sie Möglichkeiten zum Einkehren, also sollten Sie sich aus Ihrem Rucksack vollwertig verpflegen können. Probieren Sie aus, was sich als Brotzeit eignet, was Ihnen schmeckt und was Sie gut vertragen. Außerdem bekommen Sie eine Vorstellung davon, welche Mengen Sie für eine Mittagsmahlzeit mitnehmen müssen.

Finden Sie heraus, wie oft und wie lange Sie Pausen machen müssen, wie viele Stunden Sie maximal unterwegs sein wollen und wie es ist, bei Regen den ganzen Tag draußen zu sein. Mit diesen Erfahrungen können Sie für die nächste Tour ein bisschen weiter optimieren und kommen so Ihrem idealen Erlebnis wieder ein Stückchen näher.

Optimal vorbereitet in eine Mehrtagestour zu starten, erhöht den Genussfaktor Ihrer Tour immens. Nehmen Sie sich daher gerne Zeit für Ihre Vorbereitung, es ist ja auch schon ein Teil des Gesamt-Erlebnisses. Mit den genannten Vorbereitungs-Tipps wird Ihre Alpenüberquerung auf jeden Fall ein unvergessliches Erlebnis.

Informationen zu den Alpenüberquerungen finden Sie in unserem kostenlosen Wegweiser. Jetzt downloaden.