Ähnliche Touren
Haben Sie noch Fragen?
So erreichen Sie uns telefonisch unter +49 681 96849027
Geschrieben von
Selina Emanuel
Selina Emanuel

9 Tipps direkt vom Jakobsweg

Der Jakobsweg ist ein unvergleichliches Abenteuer und lässt viele nicht mehr los. Oft kehren Pilger wieder auf den Camino zurück oder gehen einen anderen der vielen Jakobswege nach Santiago de Compostela. Von unserem AbenteuerWege Team waren schon viele auf dem Pilgerweg unterwegs und haben unzählige Kilometer zurückgelegt.

Wir verraten euch unsere besten Tipps und unsere Favoriten unter den Jakobswegen:

Selina


Vor den Toren der Stadt: Santiago de Compostela - das Ende des Jakobswegs

Offen sein - Die Einheimischen dort sind unglaublich lieb und hilfsbereit. Wenn man etwas spanisch spricht sollte man kleine Gelegenheiten nutzen und auf die Spanier zugehen. Man kann so vieles über die Region und den Jakobsweg erfahren, was in keinem Reiseführer steht. Stempel sammeln  – Man braucht zwar nur 2 Stempel am Tag, um am Ende die Urkunde zu bekommen, trotzdem ist es eine wunderschöne Erinnerung wenn man viele bunte und zum Teil außergewöhnliche Stempel im Pilgerpass hat. 

Der Pilgerpass mit Stempel

Was ist dein Favorit unter den Jakobswegen? Warum? Als nächstes würde ich am liebsten die Etappe von Porto nach Santiago auf dem portugiesischen Jakobsweg laufen. Es reizt mich, auch die portugiesische Kultur näher kennen zu lernen und ich denke, dass man auf dieser Etappe durch einige wunderschöne Orte wandert, mal ganz abgesehen von den  UNESCO-Städten Porto und Santiago.

Michael


Jakobsweg Wandern

Den Moment genießen – einfach nur LAUFEN und die Gedanken fallen lassen! Keine Kilometer bis zur Ankunft zählen, nicht ständig mit der Wetter-App die Regenwahrscheinlichkeit checken, nicht morgens schon an das Abendessen denken… Denn nur wer mit offenen Augen pilgert und frei von übertriebenen Erwartungen ist, wird Teil eines magischen Weges, der aus Regentropfen Wunder der Natur macht, der die unterschiedlichsten Menschen friedlich zusammenbringt und der Türen zum eigenen Inneren öffnet. Hirschtalg! Zählt man all meine Jakobswege zusammen, kommt man auf einige Tausend Kilometer. Und die erfreuliche Nachricht: tausende BLASENFREIE Kilometer. Neben gut eingelaufenen Wanderschuhen, habe ich einen weiteren Geheimtipp für jeden Pilger. Am besten abends vorm Schlafengehen und morgens direkt bevor man in die Wandersocken schlüpft, die Füße großzügig mit Hirschtalg einschmieren. So bleibt hoffentlich auch Ihr wichtigstes Pilgerwerkzeug geschmeidig und blasenfrei. PS: Hirschtalg ist übrigens in jedem Drogeriemarkt und in vielen Supermärkten erhältlich. 

Der Jakobsweg an der Küste

Was ist dein Favorit? Warum? Das ist schwer, ich bin schon einige Jakobswege gelaufen. In diesem Jahr war ich privat auf dem Camino del Norte unterwegs und fand ihn einfach fantastisch. Die landschaftliche Vielfalt von den gebirgsähnlichen Pyrenäen, über Küste, touristischere Städte bis hin zum Highlight Galicien ist unglaublich. Gerne würde ich den Weg bald auch in unser Programm aufnehmen. Die Infrastruktur ist aber etwas komplizierter, daher bedarf das noch einer intensiveren Ausarbeitung.

Alex

Pausen & Abendessen klug einplanen - Die meisten Restaurants öffnen in Spanien abends erst um 20 Uhr, da kann die Zeit zwischen Ankunft im Hotel und Abendessen lang und der Hunger groß werden. Lieber unterwegs dann öfter und auch noch kurz vor dem Ziel in den netten kleinen Cafés & Bars einkehren. Hier kommt man auch schnell mit anderen Wanderern ins Gespräch. Sich Zeit lassen für die großen und kleinen Entdeckungen am Wegesrand – der Jakobsweg ist kein Wettrennen, bei dem man möglichst schnell das Ziel erreichen muss. Sich Zeit nehmen, auf Entdeckungen und Begegnungen einlassen, das macht das wahre Erlebnis aus. Backups machen - Viele Erinnerungen lassen sich nur in unseren Gedanken festhalten. Aber auch die eigenen Fotos sind eine wunderbare Erinnerung. Man sollte immer ein Backup machen, sonst ergeht es einem wie mir: am letzten Tag hat mein Smartphone den Geist aufgegeben und alle Fotos sind futsch. 

Camino Finisterre - Bis ans Ende der Welt

Was ist dein Favorit? Warum? Nächstes Jahr werde ich den Camino Finisterre wandern. Der Jakobsweg ist etwas einsamer und endet am Meer. Die Atmosphäre dort möchte ich gerne erleben.

Hellen


Mit der Pilgerurkunde Compostela vor der Kathedrale in Santiago.

Hellen mit der Pilgerurkunde Compostela vor der Kathedrale in Santiago.

Mindestens 3 Worte Spanisch lernen – Ich kann kein spanisch sprechen, aber nur ein paar wenige Worte in der Landesprache reichen meist schon aus. Ich versuche in jeder Sprache wenigstens 3 Worte zu lernen. Wenn man wenigstens in der Landesprache begrüßen oder Danke sagen kann, macht das schon einen riesigen Unterschied. Die Menschen wissen das fast immer sehr zu schätzen und so öffnen sich Tür und Tor und meist auch Herzen der Spanier unterwegs. Dabei entstehen Geschichten und Bekanntschaften, die nicht jeder erlebt. Das kleine Jakobsweg Lexikon ist da sehr hilfreich. Auch mal alleine Reisen – Das letzte Mal war ich auf den letzten 100km nach Santiago mit Begleitung unterwegs. Beim nächsten Mal würde ich den Jakobsweg alleine laufen. Man findet so schnell Anschluss auf den Wegen. Man achtet  unterwegs aufeinander und lernt viele nette Leute kennen. Außerdem hat man die Gelegenheit vielleicht auch etwas neues über sich selbst zu lernen.

Was ist dein Favorit? Warum? Bei mir steht noch die erste Etappe auf dem Camino Frances, also dem traditionellen Jakobsweg, von St. Jean Pied de Port aus auf meiner To-Do Liste. Der Weg durch die Pyrenäen muss einfach wunderschön sein. Diese Etappe hat es auch in sich. Umso besser fühlt es sich an, wenn man es am Ende geschafft hat.

Eine organisierte Reise auf dem Jakobsweg buchen

Planst du auch ein Abenteuer auf dem Jakobsweg? Unsere verschiedenen Reiseverläufe auf dem Camino Frances, Camino Portugues oder auf dem Camino Finisterre bis ans Ende der Welt, findet ihr auf unserer Website. Kontaktiere unser Team ganz einfach unter [email protected] oder unter +49 681 41097680. Wir helfen dir gerne dabei eine individuelle Reise - ohne Gruppe- zu arrangieren. Buen Camino!