Rundum-Sorglos-Garantie: Keine Umbuchungsgebühr & Geld-zurück-Garantie bei Corona-bedingtem Storno- Jetzt buchen!

 
Ähnliche Touren
Haben Sie noch Fragen?
So erreichen Sie uns telefonisch unter +49 681 41097680
Geschrieben von
Josiah Skeats
Josiah Skeats

2021: Das Jahr des langsamen Reisens

Ich dachte immer, beim Reisen geht es um Orte. Ich wollte krachende Wasserfälle, aufragende Berge und Küstenlinien sehen, an denen kobaltblaue Meereswellen auf sandige, einladende Strände treffen. Ich wollte malerische Dörfer und wogende Metropolen besuchen und jede Touristenikone, die jemals einen Kühlschrankmagneten oder eine Postkarte schmücken sollte. Außerdem nahm ich an - ich weiß nicht, woher das kam -, dass die Orte umso schöner/interessanter/erinnerungswürdiger sein würden, je weiter ich mich von zu Hause entfernte.

Es dauerte nicht lange, bis ich erkannte, dass dies zu oberflächlich ist. 

Beim Reisen geht es um so viel mehr als nur um den Ort. Jeder Ort besteht aus den Menschen, die dort leben; was essen sie? Welche Lieder singen die Straßenmusiker? Wie feiern sie das Wochenende? Was erschreckt und erregt sie?

Ebenso reicht es nicht aus, nur einen Ort zu sehen. Wie klingt er? Wie riecht er? Und vor allem: Was fühlt man dabei?

Und selbst wenn man all dies bedenkt, erlebt man nur eine flüchtige Momentaufnahme in der Zeit. Vieles von dem Geheimnis eines Ortes bleibt in der Geschichte seiner Vergangenheit und seinen Träumen für die Zukunft verborgen.

Slow Travel - Hier kommt das langsame Reisen ins Spiel

Die Beliebtheit des „langsamen Reisens“ oder auch „slow travel“ nimmt seit einigen Jahren immer mehr zu, aber die Covid-19-Pandemie hat die Reisebranche so radikal verändert, dass sie diese nun praktisch notwendig macht. Sogar abgesehen von Covid-19 gibt es eine Vielzahl anderer Gründe, sich für Langsamverkehr zu entscheiden, z.B. die Tatsache, dass er einen geringeren ökologischen Fußabdruck hinterlässt als herkömmlichere Reisen, oder dass er wirtschaftliche Vorteile auf ein größeres Gebiet und auf Gemeinden verteilt, die wirklich Unterstützung benötigen, oder dass es gesünder und weniger stressig ist, langsamer zu fahren und keine strengen Fristen für Flugzeuge, Züge und Busse einzuhalten. Der Kürze halber kann dieser Artikel solche Vorteile nur am Rande erwähnen, aber das ist in Ordnung, denn AbenteuerWege Reisen ist der Meinung, dass 2021 das Jahr des Langsam-Reisens sein wird, einfach weil es eine reichere, einflussreichere Erfahrung ermöglicht.

Genau wie in der Fotografie, wo die perfekte Belichtung eine längere Verschlusszeit und eine ruhige Hand erfordert, bedeutet die beste Belichtung (oder Erfahrung) beim Reisen oft, langsamer zu reisen und länger zu bleiben. Der Wanderurlaub steht trotzig am langsameren Ende dieses Spektrums.

Die Szenerie entfaltet sich bei 4 Kilometer pro Stunde zu einem Soundtrack aus schwerem Schritt und sanfter Atmung. Während des Wanderns kommt man nicht umhin, Puzzleteile von Informationen zu sammeln, die sich nach und nach zu einem größeren Bild einer Region mit all ihren subtilen Variationen und Nuancen zusammenfügen. Dies ist besonders auffällig bei längeren Wanderungen wie der Tour du Mont Blanc, bei der die Wanderer das Bergmassiv umrunden, Frankreich, Italien und die Schweiz durchqueren und durch sieben verschiedene Täler galoppieren. Lassen Sie mich an einer beliebigen Stelle entlang des Weges absetzen, und es wird von überall her ununterscheidbar erscheinen, aber bitten Sie mich, den Weg zu gehen, und ich werde bald tiefgreifende Veränderungen bemerken. Jedes Land interagiert anders mit dem Berg, jedes Tal ist ein Ökosystem, das sich von allen vorherigen unterscheidet.

In ähnlicher Weise führt Englands Coast to Coast Wanderweg durch drei Nationalparks, von denen jeder aufgrund seiner unterschiedlichen Geologie, Flora, Fauna und lokalen Lebensweise bis hin zu Baumaterialien und landwirtschaftlichen Praktiken einzigartig ist.

Aber man muss keine riesige Reise querfeldein unternehmen, um diese unterschiedlichen Schattierungen eines Gebietes wahrzunehmen; in einer Woche, in der ich durch die Weinberge des Piemont schlenderte, habe ich es genossen, mich zu einem Glas Wein hinzusetzen und darüber zu staunen, wie anders er schmeckte als der in den benachbarten Dörfern produzierte. Ein kundiger Kellner oder eine kundige Kellnerin löste das Rätsel immer gerne und zeigte als Antwort auf den sonnigen Südhang, den sanft sprudelnden Bach oder den dichten Haselnusswald. Jeder dieser scheinbar trivialen Faktoren beeinflusste das Mikroklima genug, um den Wein selbst für meine ungeschulten Geschmacksnerven zu verändern. Es mag unbedeutend erscheinen, aber dieses Detail erzeugt die Textur einer Region, und für den neugierigen Verstand eines Reisenden hat es etwas herrlich Belohnendes, das zu bemerken, was man vermissen würde, wenn man nicht zu Fuß unterwegs wäre.

Das Gehen selbst lässt Zeit, über die Umgebung nachzudenken. Diese reflexive Qualität fördert einen wichtigen und oft übersehenen Teil des Reisens, nämlich die Verarbeitung der Erfahrungen und Interaktionen. Es ist die Verarbeitung der Erfahrungen, die dem Reisen diesen Sinn und Zweck verleiht. Damit wird natürlich anerkannt, dass Reisen nicht nur etwas ist, dessen Zeuge man als ungebundener Beobachter ist, sondern etwas, das einen zutiefst verändert. Man reist nicht nur, um äußere Entdeckungen über die Welt zu machen, sondern man reist auch innerlich und lernt, wer man ist, und "leiht" sich die Teile einer Kultur, die man genießt.

Vielleicht denken Sie, dass das Gehen zu langsam ist. Früher habe ich das auch schon gedacht, aber während der Abriegelung fand ich meine Welt besonders geschrumpft, weil ich auf einer einen Kilometer langen Insel in Norwegen festsaß. Ich fürchtete, dass ich mich bald langweilen würde, aber in den nächsten fünf Monaten lief ich unzählige Runden über die Insel und entdeckte bei jedem Unterfangen etwas Neues - eine Blume, einen Felsen, einen fotografischen Blickwinkel. Je langsamer ich reise, desto mehr Fragen bleiben unbeantwortet, und zwar entgegen meiner Intuition.

Das Beste daran ist vielleicht, dass langsames Reisen genauso eine Denkweise wie eine Handlung ist, was bedeutet, dass man sich für ein Abenteuer nicht weit von der Haustür entfernen muss. Fragen Sie einfach Al Humphreys, der den langweiligsten Spaziergang plante, den er sich vorstellen konnte - eine Runde auf der Londoner Umgehungsstraße M25 zu laufen mit dem Ziel, 50-100 Meter von der Autobahn entfernt zu bleiben - und es wurde ein wunderbares Abenteuer. Selbst ein Ort, den man intim kennt, sieht zu Fuß anders aus. Sogar ein Ort, den Sie schon einmal betreten haben, wird sich seit Ihrem letzten Besuch verändert haben. Und Sie werden sich auch verändert haben. Meine eigene Offenbarung kam mir beim Spaziergang am Hadrianswall; es fühlte sich an wie eine gewöhnliche, angenehme Wanderung, aber als ich mit Erstaunen daran dachte, dass dies vor zwei Jahrtausenden die Grenze eines riesigen Reiches war, das sich über Rom und Istanbul hinaus erstreckte, veränderte sich die Bedeutung meiner Wanderung völlig, obwohl sich außer meiner Denkweise nichts geändert hatte.

Nehmen Sie also Ihre Neugierde auf, stellen Sie Fragen und entdecken Sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Fühlen Sie den Ort. Fühlen Sie ihn so, wie er jetzt ist, wie er in der Vergangenheit war und wie er in der Zukunft zu sein hofft.

Denn 2021 wird das Jahr des langsamen Reisens sein, und Sie müssen sich nur noch entscheiden, welches Abenteuer Sie entdecken wollen! Sie können ein eigenes langsames Abenteuer auf der AbenteuerWege-Website finden oder das Team kontaktieren, um Ihr nächstes Abenteuer zu besprechen.


Dies ist ein Gastbeitrag von Josiah Skeats übersetzt ins Deutsche.

Jetzt Teilen:
Währung:
€ - EUR - Euro
Land:
GermanyGermany