Anscheinend befinden Sie sich in - klicken Sie hier um unsere USA Website zu besuchen. US 
Sabrinas Reise auf dem South West Coast Path
3 Mindestlesezeit
29 Februar 2024
Sabrinas Reise auf dem South West Coast Path

„Wow, wo bist du denn unterwegs? Ist das irgendwo in Südeuropa…? – Nein, das ist Cornwall!“ Ich glaube, diese Unterhaltung habe ich während meiner Wanderreise auf dem South West Coast Path öfter als gedacht geführt. Und auch ich hatte lange nicht auf dem Schirm, dass der Südwesten Englands wirklich so schön ist. Natur, Kultur, Kulinarik und dazu eine tägliche Ladung frische Meeresbrise und einprägende Erinnerungen an malerische Orte. Was will man mehr?!

Ausblick auf dem SWCP

Rund um die Geschichte des South West Coast Paths

Nun aber von Anfang an: Der South West Coast Path ist der längste Fernwanderweg Englands und führt auf 1.014 km von Minehead in Somerset entlang der Küste durch Devon und Cornwall nach Poole in Dorset. Damit zählt er zu den legendärsten Wanderwegen weltweit, die auf der Bucketlist eines jeden Wanderers stehen. Doch nicht immer stand es jedem offen, die einzigartige Küstenlandschaft mit den schroffen Klippen und türkisblauen Buchten zu genießen. Ursprünglich wurde der Pfad für die Küstenwache angelegt, die dem Treiben der dort agierenden Schmuggler ein Ende setzen sollte. Erst 1978 wurde der South West Coast Path offiziell zum National Trail erklärt und einige Küstenabschnitte gehören mittlerweile sogar zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Wegweiser auf dem South West Coast Path

St. Ives nach Penzance

Die wenigsten Personen gehen den South West Coast Path an einem Stück, da es doch einige Zeit in Anspruch nimmt – mindestens acht Wochen müsste man dafür einplanen. Auch ich hatte nur eine Woche Zeit und bin mit meiner Kollegin Hellen eine der beliebtesten Etappen des South West Coast Path gelaufen: Von St. Ives nach Penzance.

Sabrina blickt auf die Küste

St. Ives ist ein pittoreskes kleines Städtchen, das in aller Hinsicht viel zu bieten hat! Nicht umsonst ist dort direkt zu Beginn der Reise „Cornwall: Wilde Westküste St. Ives – Penzance“ ein Tag zur freien Verfügung eingeplant. Wir haben St. Ives zu Fuß erkundet, was ich euch ebenfalls empfehlen würde, da die Entfernungen nicht zu groß sind. Wer an Kunst und Kultur interessiert ist, wird sich vielleicht die Leach Töpferei, die Tate Gallery St. Ives, das Barbara Hepworth Museum inklusive Skulpturengarten oder eine der vielen kleinen unabhängigen Gallerien auf die To Do Liste schreiben. Die Fore Street lädt mit vielen kleinen, individuellen Geschäften zum Shopping ein und im Sommer bietet die Bucht von St. Ives die perfekte Abkühlung in der Sonne. Da wir Ende April vor Ort waren, war uns das Wasser noch zu kalt und stattdessen haben wir einen Abstecher zu „The Island“ gemacht, die einen tollen Blick über St. Ives Bay bis hin zum Godrevy Leuchtturm und zum Porthmeor Beach bietet. Vom Hafen aus kann man verschiedene Rund-/Bootsfahrten buchen, aber der Hafen selbst ist allein schon ein Ort seinesgleichen – als Fan von Sonnenuntergängen ist man hier auf jeden Fall an der richtigen Adresse.
Tipp: Mittags in Olives Café einkehren! Das Café ist nicht sonderlich groß, aber die Inhaber sind sehr herzlich und es ist total gemütlich. Dazu hängen an den Wänden Gemälde lokaler Künstler, die man käuflich erwerben kann. 

Sonnenuntergang in St. Ives

Wie schwierig ist der South West Coast Path wirklich?

Gleich die erste Etappe von St. Ives nach Zennor sollte die schwierigste sein – so wurde es uns jedenfalls vielmals von Einheimischen gesagt. Zwar ist es der Wandertag mit der kürzesten Entfernung, doch gerade weil es kürzer scheint, unterschätzen viele Wanderer die Strecke. Letztendlich war es für mich einer der schönsten Tage! Wir hatten Glück und es war sonnig, wenn auch windig, und die Küstenlandschaft mitsamt der malerischen Buchten hat in ihren schönsten Farben geleuchtet. Es ging viel über große Steine und teils enge Wege, aber der abwechslungsreiche Weg hat uns komplett vergessen lassen, dass es doch mal anstrengender wurde. Bei Regen hätten wir an den Steinpartien sicher länger gebraucht, da es in dem Fall sehr rutschig werden kann. Dennoch fanden wir die Strecke gut machbar und obgleich der South West Coast Path oftmals als die ultimative Challenge für Fernwanderer dargestellt wird, haben uns auch die weiteren Tage von der Schwierigkeit her nicht an unsere Grenzen gebracht.

Sabrina wandert auf dem South West Coast Path

Entlang der wilden Westküste Cornwalls

An den traumhaften Buchten und der für Cornwall typischen Landschaft konnte ich mich an den folgenden Wandertagen nicht sattsehen. Vor allem die Rote Spornblume, die pinke Strand-Grasnelke und das gelbe Englische Fingerkraut prägen die Küstenlinie. Und von Weitem konnten wir auch viele Robben im Meer schwimmen sehen. Zu anderen Zeiten mögen hier sogar Delfine zu sehen sein, doch das Glück dafür war nicht auf unserer Seite. Abseits der Ruhe in der Natur gab es jedoch noch viele andere Highlights unterwegs. So kamen wir unter anderem an verschiedenen Leuchttürmen, einer alten Mine, dem Cape Cornwall und dem Land’s End vorbei. Das obligatorische Foto durfte hier (trotz Regentag!) natürlich nicht fehlen.

Sabrina und Hellen am Lands End

Da wir leider im Regen beim Minack Theatre in Porthcurno angekommen sind, sind wir an unserem letzten Wandertag mit einer Besichtigung dessen gestartet. Mit ein bisschen Glück findet am Tag zuvor eine Aufführung statt, für die man sich Tickets kaufen kann. Falls es möglich ist, sollte man das sich nicht entgehen lassen – eine Vorstellung in der Kulisse ist wirklich einmalig! Auf dem Weg nach Penzance kommt man schließlich auch an einzelnen Herrenhäusern und den für Cornwall typischen Gärten vorbei und wandert auf unterschiedlichen Wegen über Mousehole nach Penzance. Mousehole ist ein süßer Ort, welchen man definitiv auf dem Schirm haben sollte – Cafés und Restaurants sowie einige kleine Souvenir-Shops laden zum Verweilen ein. Wer hier etwas mehr Zeit verbringen möchte, kann die Wanderung übrigens problemlos in Mousehole beenden und den Bus nach Penzance nehmen. Wir haben in Penzance selbst leider nicht mehr viel Zeit gehabt, da wir direkt am nächsten Tag morgens abgereist sind. Doch ich kann euch nur ans Herz legen, hier einen extra Urlaubstag einzuplanen, denn die Stadt bietet so viel und wenn man schon einmal vor Ort ist, sollte man das auf jeden Fall mitnehmen!

Das Minack Theatre

Meine Wanderreise auf dem South West Coast Path in Cornwall war entschleunigend, voller positiver Abenteuer und hat eindeutig Lust auf Mehr gemacht! Falls auch du mal in die kleine Karibik Englands reisen möchtest, dann schau dir gerne unsere Reisen auf dem South West Coast Path an. Bei Fragen, kontaktiere unser Expertenteam, sie helfen dir gerne.

Sabrina Denker

Geschrieben von

Sabrina Denker
Haben Sie noch Fragen?
So erreichen Sie uns telefonisch unter
+49 681 41097680
Ähnliche Touren
Das könnte Ihnen auch gefallen
WEITERE INFORMATIONEN
BELIEBTE BEITRÄGE/ JETZT BELIEBT
Alle ansehen
Währung:
€ - EUR - Euro
Land:
DeutschlandDeutschland