Telefon: +49 681 41097680 | Montag - Freitag: 9:00 - 17:00

Individuelle Wander- und Radreisen


Bitte warten …

E5 Oberstdorf-Meran
×

Highlights

  • Individuell auf dem E5 mit Hotelübernachtung und Gepäcktransfer
  • Die klassische Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran in einer Woche
  • Drei Länder - eine legendäre Route: Deutschland, Österreich und Italien
  • Speziell: die Bellavista-Hütte mit Outdoor-Sauna und Gletscherblick
  • Gehen Sie den beliebten E5 antizyklisch und dadurch wesentlich ruhiger

Diese individuelle Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran führt Sie auf dem E5 und über das Schnalstal ins Meraner Land. Gehen Sie Ihr persönliches Tempo, ohne Gruppe und Führer und übernachten Sie 6x in Talorten in gemütlichen Unterkünften. An Tag 6 erleben Sie 1x Hüttenfeeling, aber bitte exquisit: Die Hütte Bellavista wartet mit Outdoor-Sauna und spektakulären Ausblicken auf Sie. Aber noch nicht genug des Komforts: 3x auf der Reise liefern wir Ihnen Ihr Hauptgepäck ins Hotel.
Erleben Sie die legendäre Route über die Alpen von Deutschland über das beschauliche Lechtal, das grüne Inntal bis ins schroffe Pitztal. Dann der erhabene Übergang über die Ötztaler Gletscherwelt nach Sölden und schließlich über das urige Schnalstal ins Meraner Land.

** Die Tour über die Alpen ist eine anspruchsvolle Wanderung im Hochgebirge. Sie benötigen eine gute Kondition und alpine Erfahrung, sollten schwindelfrei und trittsicher sein.**

** Es gibt auch eine Upgrade-Version: Übernachten in 3-4* Hotels mit Wellness-Bereich zur Erhohlung nach den Wanderungen**

TAG 1: Anreise nach Oberstdorf


Individuelle Anreise nach Oberstdorf. Das autofreie Oberstdorf bietet eine gute Gelegenheit noch die letzten Einkäufe in Sachen Outdoor-Equipment oder Rucksackverpflegung zu tätigen.




Mit einem zusätzlichen Tag in Oberstdorf beginnen Sie Ihr Alpenüberquerungs-Abenteuer ganz entpannt. Dann haben Sie genügend Zeit für Einkäufe oder um sich auf einer leichten Wanderung, z.B. auf dem Nebelhorn, schon mal ein wenig einzulaufen. Spechen Sie uns wegen einer Zusatzübernachtung einfach an.



Ende Juli bis Mitte September haben viele Hotels in Oberstdorf, besonders
an den Wochenenden, einen Mindestaufenthalt von 2 Nächten. Evlt. bringen
wir Sie zu dieser Reisezeit bei nur 1x Übernachtung
in der Umgebung von Oberstdorf unter.


Übernachtung: Hotel/Pension Oberstdorf, ÜF

 

TAG 2: Über die Kemptner Hütte ins Lechtal

Los geht Ihre Alpenüberquerung mit dem Wanderbus in die Spielmannsau. Von dort beginnt der Aufstieg zur Kemptner Hütte. Weiter aufwärts geht es zum Mädelejoch an der deutsch-österreichischen Grenze. Genießen Sie den wunderschönen Ausblick auf das Lechtal und wandern Sie dann abwärts über die Roßgumpenalm durch das Höhenbachtal, vorbei am Simms-Wasserfall nach Holzgau. Von hier fahren Sie mit dem Wandertaxi nach Madau.


Wanderung: 14 km, Auf: 1000 Hm, Ab: 900 Hm, Gehzeit ca. 6 Std.


Übernachtung: Gasthof Madau/Hotel Holzgau, ÜF


TAG 3: Von Madau nach Zams

Heute wartet bereits die längste  und anstrengendste Etappe der ganzen Alpenüberquerung auf Sie. Auf der E5-Normalroute steigen Sie auf einem steilen Bergpfad zur Memminger Hütte und weiter zur Seeschartenspitze auf, von wo der lange Abstieg nach Zams beginnt. Steil abwärts dem Lochbach folgend, durch das teilweise ausgesetzte Zammer Loch bis nach Zams. Dies ist eine sehr lange und harte Etappe mit etwa 9 Std. reiner Gehzeit. Alternativ können Sie über das Alperschontal bis zur Ansbacher Hütte und von dort nach Schnann absteigen. Von Schnann fährt im 50-Minuten-Takt ein Bus nach Zams.


Wanderung: Über Memminger Hütte 17 km, Auf: 1300 Hm, Ab: 1950 Hm, Gehzeit ca. 8-9 Std.


Über Ansbacher Hütte 16 km, Auf:  1250 Hm, Ab: 1350 Hm, Gehzeit ca. 6-7 Std.


Übernachtung: Hotel/Pension in Zams, ÜF


TAG 4: Venet-Überschreitung ins Pitztal

Sie schweben morgens mit der Venet-Bergbahn aufwärts.  Auf einem wunderschönen Höhenweg wandern Sie dann stetig abwärts ins vordere Pitztal nach Wenns. Unterwegs warten gemütliche Hütten wie die Goglesalm, Galfunalm und Larchenalm mit leckeren Schmankerln aus der Hüttenküche. Von der Larchenalm gibt es wieder zwei Varianten, wir empfehlen den aussichtsreicheren Alten Almenweg hinunter nach Wenns. Von Wenns evlt. Fahrt mit dem örtlichen Bus zur Unterkunft.


Wanderung: 12,5 km, Auf:  380 Hm, Ab: 1590 Hm, Gehzeit ca. 5 Std.


Übernachtung: Hotel/Pension im Pitztal, ÜF


TAG 5: Über die Gletscherwelt vom Pitztal ins Ötztal

Dies ist wohl die spektakulärste Etappe der  Alpenüberquerung. Mit dem Bus fahren Sie am Morgen nach Mittelberg am Ende des Pitztals. Der schweißtreibende Aufstieg zur Braunschweiger Hütte wird von einem großartigen Wasserfall und der Gletscherzunge des Mittelbergferners grandios begleitet. Ab der Hütte geht es auf einem alpinen Steig hinauf zum Pitztaler Jöchl, wo die Aussicht auf die umliegende Berg– und Gletscherwelt einfach ehrfurchterbittend ist. Wandern Sie dann auf einem steilen Bergpfad hinunter zur Liftstation des Skigebiets Rettenbachferner. Von hier fährt stündlich ein Bus nach Sölden.


Wanderung: 8 km, Auf: 1362 Hm, Ab: 380 Hm, Gehzeit ca. 5 Std.


Übernachtung: Hotel/Pension in Sölden, ÜF


TAG 6: Von Vent zur Bellavista Hütte

Morgens geht es mit dem Bus von Sölden nach Vent. Dort verlassen Sie die E5-Normalroute und wandern durch das enge Rofental bis zur kleinen Hütte Hochjoch-Hospiz. Von dort schlängelt sich der Weg durch das einsame Hochjoch-Tal in Richtung Italien aufwärts, immer mit Blick auf den Schnalstaler Gletscher. Kurz hinter der italienischen Grenze erwartet Sie die urige Hütte Bellavista, wo Sie beim inkludierten Abendmenü das besondere Hüttenfeeling erleben dürfen. Gleich neben der Hütte wartet nämlich ein außerdem eine Sauna auf Sie und von der großen Terrasse können Sie den Sonnenuntergang und die vergletscherte Bergwelt rund um die Hütte genießen.


Wanderung: 15,5 km, Auf: 1315 Hm, Ab: 375 Hm, Gehzeit ca. 5-6 Std.


Übernachtung: Berghütte Bellavista, HP


TAG 7: Von der Bellavista Hütte ins Meraner Land

Nach dem felsigen Hochgebirge empfängt Sie heute das Schnalstal mit üppigem Grün. Auf einem angenehmen Wanderweg geht es zunächst hinunter nach Kurzras, von hier aus folgen Sie einem wunderschönen Höhenweg mit herrlichen Ausblicken auf den türkisblauen Vernagter See und urigen Almen zur Einkehr. Von Vernagt verkehrt dann stündlich ein Linienbus ins Meraner Land, wo Ihr Alpenabenteuer endet.


Herzlichen Glückwunsch—Sie haben zu Fuß die Alpen überquert.


Wanderung: 12,5 km, Auf: 150 Hm, Ab: 1180 Hm, Gehzeit ca. 4-5 Std.


Übernachtung: Hotel/Pension im Meraner Land, ÜF


TAG 8: Rücktransfer nach Oberstdorf

Wir haben einen Rücktransfer vom Meraner Land nach Oberstdorf für Sie organisiert, da die Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr umständlich ist. Der Rücktransfer erfolgt in einem Shuttlebus, zusammen mit anderen Wanderern, der am frühen Morgen (ca. 8h) das Meraner Land verlässt und gegen Mittag Oberstdorf erreicht.


Falls Sie Ihren Urlaub im Meraner Land verlängern wollen, empfehlen wir Ihnen unsere Genuss-Reise Panoramawege Meran-Ultental oder sprechen Sie uns wegen Verlängerungsnächten im Meraner Land einfach an.

So wohnen Sie

Auf dieser einzigartigen Alpenüberquerung bringen wir Sie 6x in Hotels oder Pensionen in Talortschaften und 1x auf einer komfortablen Berghütte mit Außensauna und -whirlpool (private Zimmer, Gemeinschaftsbad) unter. Wir setzten dabei auf Gemütlichkeit, herzliche Gastgeber und nette Atmosphäre, so dass Sie jeden Moment Ihres Abenteuers voll genießen können.







Im Meraner Land bringen wir Sie in Ortschaften wie Naturns, Rabland, Algund oder Vernagt unter. Unterkünfte in Meran Stadt sind sehr rar, falls gewünscht, können wir diese jedoch für Sie anfragen (evtl. gegen Aufpreis).



Verpflegung

In Ihrer Reise ist täglich ein
herzhaftes Frühstück mitinbegriffen, das eine gute Grundlage für die
Wanderungen legt. Mittag- und Abendessen sind nicht inbegriffen (an Tag 6
Abendessen inklusive), so dass Sie je nach individuellen Wünschen
auswählen können, auf was Sie gerade Lust haben. Bei den meisten Ihrer
Unterkünfte können Sie für den nächsten Tag ein Lunchpaket vorbestellen,
meist laden jedoch die wunderschön gelegenen Berghütten am  Wegesrand
zur Einkehr ein.


Die Unterkünfte


Wir haben eine Standard– und eine Upgrade-Version für
Sie. In der Standard-Version haben wir gemütliche Gasthöfe und Pensionen
für Sie herausgesucht. In der Upgrade-Version buchen wir 3-4* Hotels (außer Tag 6),
teilweise mit Wellness-Bereich, wo immer möglich.
Hier eine Auswahl der Häuser, die wir bevorzugt für Sie buchen:



Standard:




 

 

 






Explorer Hotel - Oberstdorf

Etwas außerhalb von Oberstdorf liegt das sportliche Explorer Hotel mit Designzimmern. Stärken Sie sich am großen Frühstücksbuffet bevor es losgeht.


 

 

 


 

 

 






Berggasthaus Hermine - Madau

Idyllischer Bergasthof im Madauer Tal direkt am E5. Bergfeeling pur, urige Zimmer und leckeres Essen wartet auf Sie.


 

 

 


 

 

 






Pension Haueis - Zams

Im Zentrum von Zams liegt die familiäre Pension Haueis. Gemütliche Zimmer und ein leckeres Frühsstück erwarten Sie hier.


 

 

 


 

 

 






Landhaus Gasser - Wenns

Das Landhaus liegt mitten in Wenns nahe der Bushaltestelle. Die einfachen Zimmer sind geräumig und die Gastgeber-Familie zaubert ein herzhaftes Frühstück.


 

 

 


 

 

 






Heiners - Sölden

Tiroler Gastlichkeit in gemütlicher Atmosphäre mit nagelneuen Zimmern erwartet Sie in der Pension Heiners mit angeschlossenem Restaurant inmitten von Sölden.


 

 

 


 

 

 






Bellavista Hütte - Schnalstal

Die besondere Hütte inmitten der Berge. Hier können Sie sich auf ein privates Zimmer und einen Außenwhirlpool und -sauna freuen. Abends gibt es ein hervorragendes Abendessen inklusive.


 

 

 


 

 

 






Hotel Kreuzwirt - Naturns

Das Kleinkunst Hotel liegt mitten in Naturns und wird Sie mit seinem besonderen Ambiente verzaubern. Das angeschlossene Restaurant verwöhnt mit leckeren Speisen.


 

 

Upgrade:




 

 

 






Hotel Neue Post - Holzgau

Das Hotel Neue Post liegt zentral in Holzgau und hat einen ganz neuen Wellness-Bereich. Die Zimmer sind hell und modern.


 

 

 


 

 

 






Hotel Jägerhof - Zams

Der Jägerhof begrüßt Sie mit hellen Zimmern und einem feinem Wellnessbereich, der Jägerhof-Gemütlichkeit mit einem Duft von Zirbenholz und die gute Küche des Hauses.


 

 

 


 

 

 






Hotel Edelweiss - Vernagt

In einmaliger Lage am Vernagter See begrüßt Sie das Hotel Edelweiss im nagelneuen Alpenstil. Verwöhnen Sie sich in der Wellness-Alm mit Blick auf den See und der exquisiten Küche.


 

 

 

Verfügbarkeit


Die Alpenüberquerung kann von Mitte Juni bis Mitte September
erwandert werden. Sie können Ihre Wanderung an jedem beliebigen Tag
innerhalb dieses Zeitraumes starten. Wir raten zu einer frühzeitigen
Buchung, da die Unterkünfte entlang der Strecke, oft schnell ausgebucht
sind.


Zwischen Ende Juli und Mitte September haben viele Hotels in Oberstdorf, besonders
an den Wochenenden, einen Mindestaufenthalt von 2 Nächten.
Bei Reisestart am Freitag oder Samstag und nur 1x Übernachtung bringen
wir Sie zu dieser Reisezeit evlt. in der Umgebung von Oberstdorf unter.


Gepäcktransport

Wir transportieren Ihnen auf dieser Reise Ihr Hauptgepäck (1 Gepäckstück pro Person bis 20kg) von Oberstdorf nach Zams (Tag 3), nach Sölden (Tag 5) und zum Endpunkt der Reiseins Meraner Land (Tag 7). Sie benötigen also lediglich Wäsche für jeweils 1 Nacht im Wanderrucksack.


Transfers

Auf der Alpenüberquerung sind immer wieder Strecken per Bus oder Transfer zu überwinden. Wir haben für Sie das Wander-Shuttle von Holzgau nach Madau schon gebucht, alle anderen Strecken sind mit öffentlichen Bussen zurückzulegen, die nicht vorgebucht werden können. Tickets kaufen Sie einfach im Bus (je nach Fahrtlänge ca. €4,00 -9,00). Tickets für die Venet-Gipfelbahn (ca. €16,50) können Sie ebenfalls vor Ort erwerben.


Schwierigkeitsgrad & Fitness

Wir haben diese Wanderreise als anspruchsvoll eingestuft. Die Alpenüberquerung ist nicht für Wanderanfänger geeignet. Sie bewegen Sich überwiegen zwischen 1600 und 3000m und sind somit in hochalpinem Gelände unterwegs. Die Tour beinhaltet lange Wandertage mit Gehzeiten von 6– 9 Stunden. Täglich steigen Sie durchschnittlich 1000-1500 Höhenmeter auf oder ab. Sie bewegen sich auf alpinen Pfaden in großen Höhen, die über Geröll, Fels, Blockwerk und Almböden führen und übersteigen Pässe, die teilweise ausgesetzt und seilversichert sind. Sie müssen daher trittsicher und schwindelfrei sein. Auch wenn die Alpenüberquerung auf gut angelegten Bergpfaden, teilweise auch auf Forst- oder Almwegen verläuft und meist gut markiert ist, müssen Sie sich an einzelnen Stellen eigeständig im Gelände orientieren können. Das Wetter kann sich in den Bergen schnell ändern, daher sollten Sie über Wandererfahrung im Gebirge verfügen und müssen in der Lage sein, sich auch bei schlechter Sicht orientieren zu können.

Unsere Alpenüberquerung auf dem E5 ist selbst geführt, d.h. Sie sind verantwortlich für
die Navigation, müssen Entscheidungen treffen und stets auf Ihre Sicherheit im
Hochgebirge bedacht sein. Sie sollten über eine sehr gute Kondition verfügen, um dieses einmalige Erlebnis auch geniessen zu können. Wir empfehlen Ihnen, vor der Reise regelmäßig zu trainieren.


Sollten Sie noch keinerlei alpine Wandererfahrung haben, empfehlen wir Ihnen eine technisch weniger anspruchsvolle Tour wie z.B. den Lechweg oder den Dachstein-Rundwanderweg.


Orientierung

Die Wanderwege sind gut ausgeschildert, außerdem erhalten Sie von uns detaillierte Wegbeschreibungen und GPS Daten, dazu ein ausführliches Informationspaket, so dass sie keine Probleme haben sollten, sich zurecht zu finden.Kenntnise in Kartenlesen und mit Kompass sind jedoch von Vorteil.


Alleinreisende

Diese Alpenüberquerung ist nicht für Alleinreisende geeignet.


Bergwetter & Ausrüstung

Auf Ihrem Weg über die Alpen durchwandern Sie völlig unterschiedliche Klimazonen. So wird es während Ihrer Reise Tage geben, an denen Sie leicht bekleidet wandern und andere an denen Sie, eingepackt in Jacke, Mütze und Handschuhe, den heißen Tee auf der Hütte herbeisehnen. Sie müssen in den Alpen mit jedem Wetter rechnen, Schnee kann in den Höhenlagen auch in den Sommermonaten fallen.


In Ihrem Informationspaket finden Sie eine detaillierte Auflistung der benötigten Wanderausrüstung für Ihre Alpenüberquerung.


Personalisierter Reiserverlauf


Wir empfehlen, 1-2 Pausentage einzubauen, um etwas mehr Zeit in den Alpentälern zu haben und sich von den anstrengenden Wanderungen erholen zu können. Sehr lohnenswert sind auch Zusatznächte in Oberstdorf und im Meraner Land. Wir können Ihnen an jedem Tag auf der Reise Zusatznächte organisieren, sprechen Sie uns einfach darauf an.






 

An– und Abreise nach Oberstdorf


Mit dem Zug: Von allen größeren Städten Deutschlands gibt es regelmäßige Verbindungen nach Oberstdorf (meist mit Umstieg in Ulm und Kempten), von Frankfurt ca. 4,5 Std. Von München fährt die Vogtlandbahn in 2,5 Std. direkt nach Oberstdorf. Nähere Informationen finden Sie auf der Webseite der Bahn.



Mit dem PKW: Die Anreise mit dem PKW erfolgt in der Regel über die A7. Fahrzeit ab Ulm ca. 1,5 Std., ab Frankfurt ca. 4,5 Std.



Parken: In Oberstdorf gibt es eine Vielzahl von Langzeitparkplätzen, wo Sie Ihren Wagen für die Dauer der Reise kostenpflichtig parken können. Infos finden Sie hier: https://www.oberstdorf.de/anreise-verkehr/parken.html



Mit dem Flugzeug: Die am nächsten gelegenen Flughäfen zu Oberstdorf sind der Allgäu-Flughafen Memmingen (1 Std.), Stuttgart (2,5 Std.) oder München (2,5 Std). Den nächste Flughafen zu Meran ist Innsbruck (2 Std.)



Abreise vom Meraner Land: Wir haben ein Shuttle-Transfer zurück nach Oberstdorf für Sie organisiert. Falls Sie keinen Rücktransfer nach Oberstdorf wünschen, sagen Sie uns bitte Bescheid, wir können diesen dann für Sie aus dem Reisepreis herausrechnen.


Öffentliche Verkehrsmittel

Wenn Sie eine Etappe abkürzen oder ganz überspringen wollen, gibt es ein Netz von lokalen Busverbindungen oder Taxis. Da Sie oft ganze Bergstöcke umrunden und auch Ländergrenzen überqueren, ist es nicht immer ganz einfach, einzelne Etappen zu verkürzen oder auszulassen. Wir geben Ihnen Informieren zu Bus und Bahnverbindungen entlang der Route. Erkundigen Sie sich aber auch noch vor Ort.


Inklusive

  • 6x Übernachtungen in traditionellen Hotels/Pension im DZ mit Bad/WC mit Frühstück
  • 1x Übernachtung in Komfort-Berghütte im DZ mit Halbpension
  • Gepäcktransport von Oberstdorf nach Zams, Sölden und Meraner Land
  • 1x Shuttle-Bus Holzgau-Madau
  • 1x Shuttle-Bus Meraner Land—Oberstdorf
  • Detaillierte Reiseunterlagen mit Weg-beschreibungen und Karten
  • 24h-Service-Hotline während der Reise

Nicht enthalten

  • An-/Abreise
  • Auffahrten mit Bergbahnen
  • öffentliche Verkehrsmittel
  • Mittag- und Abendessen (außer Tag 6: Abendessen inklusive), Getränke, Proviant
  • Reiseversicherung
  • Persönliche Ausstattung
  • Kurtaxe

Extras

  • Einzelzimmer
  • Zusatznächte
  • zusätzliche Transfers

Optionen

Art Name ab
Unterkunft Extra Nacht in Oberstdorf €65
Unterkunft Upgrade auf 3-4* Hotels €285
Unterkunft Zusatznacht Meraner Land Standard €75
Unterkunft Zusatznacht Meraner Land Upgrade €100
Transport E5 Taxi Oberstdorf - Spielmannsau €30

Wie fit muss ich sein?

Sie sollten über eine sehr gute Kondition verfügen, als auch trittsicher und schwindelfrei sein, um die Alpenüberquerung gefahrlos begehen zu können. Die Tour ist anstrengend, verläuft über hohe Bergpässe und das Wetter kann sich schnell ändern. Daher sollten Sie über Wandererfahrung im Gebirge verfügen und müssen in der Lage sein, sich auch bei schlechter Sicht orientieren zu können. Die Alpenüberquerung ist nicht für Wanderanfänger geeignet. Die Tour beinhaltet lange Wandertage mit Gehzeiten von 6– 9 Stunden. Täglich steigen Sie durchschnittlich 1000-1500 Höhenmeter auf oder ab. Sie bewegen sich auf alpinen Pfaden, die über Geröll, Fels und rutschige Almböden führen und übersteigen Pässe, die teilweise ausgesetzt und seilgesichert sind. Wir empfehlen, vor der Tour regelmäßig zu trainieren.Unsere Alpenüberquerung auf dem E5 ist selbst geführt, d.h. Sie sind verantwortlich für die Navigation, müssen Entscheidungen treffen und stets auf Ihre Sicherheit im Hochgebirge bedacht sein.

Was bedeutet schwindelfrei und trittsicher?

Natürlich ist es schwer, Schwindelfreiheit genau zu definieren. Aber wenn Sie auf ausgesetzten Pfaden, wo der Hang zu einer oder beiden Seiten steil abfällt oder wenn Sie in großen Höhen Probleme bekommen, nach unten zu schauen: dann sind Sie nicht schwindelfrei.

Wenn Sie auf Fels, Geröll, losem Gestein, teilweise in großen Höhen ohne Gleichgewichtsschwierigkeiten problemlos einen sicheren Tritt finden und zügig gehen können, dann sind Sie trittsicher.

Probieren Sie Ihre Trittsicherheit aus: auf einem Bordstein gehen, ohne zu schwanken. Steigern Sie dann die Höhe: probieren Sie es auf einem Baumstamm, Schwebebalken, Mauer. Hüpfen Sie von Stein zu stein, ohne zu schwanken.

Idealerweise haben Sie natürlich bereits so viel Erfahrung in den Bergen, daß Ihnen Begriffe wie Trittsicherheit, Schwindefreiheit, Ausgesetztheit und Exponiertheit keine Fremdwörter sind.

Ich habe keine alpine Erfahrung, aber die genannten Entfernungen und Höhen sollte ich schaffen. Vielleicht brauch ich mal ne Stunde länger wie angegeben...

Grundsätzlich empfehlen wir die Alpenüberquerung nur Wanderern mit genügend alpiner Erfahrung. Es geht nämlich nicht nur um die Kilometer, sondern mehr auch um die zu bewältigenden Höhenmeter und technischen Anspruch der Wanderung. Da wir Ihre Erfahrung nicht einschätzen können, liegt die Entscheidung natürlich bei Ihnen. Wenn Sie sich aber selbst als „eher Anfänger“ bezeichnen, würden wir Ihnen eine weniger schwere Tour empfehlen. Probieren Sie vielleicht mal den Dachstein Rundwanderweg, den Dolomiten Höhenweg oder den KAT-Walk in den Kitzbüheler Alpen.

Muss man unterwegs klettern?

Einige technische Anforderungen sind zu meistern, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind gefordert und an besonders anspruchsvollen Stellen sind meist Drahtseilsicherungen angebracht. Die Verwendung eines Klettergurts oder Seiles ist allerdings niemals notwendig.

Dennoch sind stabile und gute Wanderschuhe oder -Stiefel unabdingbar. Wanderstöcke können die Anstiege erleichtern.

Kann ich meinen Hund auf die Alpenüberquerung mitnehmen?

Nein. Dies ist eine hochalpine Tour, die für Hunde NICHT geeignet ist.

Warum kann ich als Alleinreisender die Alpenüberquerung nicht buchen?

Schwere alpine Touren wie die Alpenüberquerung sollen grundsätzlich nicht alleine gegangen werden. Natürlich wandern noch viele andere Menschen den gleiche Weg, doch es liegt in unserer Verantwortung als Veranstalter, dass wir unsere Kunden nicht alleine auf diese schwere Tour schicken.

Ist die Höhenkrankheit ein Thema (z.B. Bella Vista Hütte auf 2845 m)?

Die Übernachtung in der Bella Vista, sollte unproblematisch verlaufen. Die Höhenkrankheit tritt meist erst bei einer Höhe ab 3000 Metern auf und die Hütte liegt auf ca. 2845 Metern. Die Übernachtung ist erst am vorletzten Tag vorgesehen, somit sind Sie durch die Wanderungen zuvor bereits gut akklimatisiert und werden vermutlich keine Probleme bekommen. Achten Sie dennoch immer darauf ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen und auf die Signale Ihres Körpers.

Kann man auch bereits im Mai starten?

Nein. Im Mai liegt sind die Übergänge über die Bergstöcke noch nicht schneefrei und können nicht begangen werden. Die Schutzhütten und Unterkünfte sind noch geschlossen. Außerdem fahren die Busse und Seilbahnen noch nicht und auch der Gepäcktransport lässt sich noch nicht vor Saisonstart realisieren.

Generell eignen sich alpine Touren nicht vor Mitte Juni oder nach September. Wenn Sie zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt in den Alpen wandern möchten, sollten Sie auf niedriger gelegene Gebiete ausweichen und weniger schwierige Wanderungen unternehmen, wie beispielsweise den Lechweg im Tal oder eine Wanderreise im Salzkammergut.

Mit welchem Wetter muss ich rechnen?

Auf Ihrer Alpenüberquerung durchwandern sie völlig unterschiedliche Klimazonen und das Wetter in den Alpen wechselt sehr schnell. Sie sollten bei Ihrer Ausrüstung für alle Wetterlagen gerüstet sein, auch Schnee kann in den Bergen zu jeder Jahreszeit fallen.

Auch bei vermeintlich schönstem Bergwetter am Morgen muss man immer mit plötzlichen Wetter- und Temperaturstürzen rechnen. Oft kann man aufziehende Gewitter auf der anderen Seite eines Gebirgskammes gar nicht erkennen. Besonders an heißen Tagen entlädt sich die aufgestaute Hitze oft in schweren Wärmegewittern am Nachmittag. Gewitter in den Bergen können sehr gefährlich sein und sie sollten niemals bei Gewitter in ungeschütztem Gelände unterwegs sein. Es ist daher immer ratsam, früh aufzubrechen.

Wir empfehlen Ihnen, täglich vor Beginn Ihrer Wanderung den lokalen Wetterbericht zu prüfen. Meist sind Ihre Gastgeber bestens über die aktuelle Wetterlage informiert und helfen Ihnen gerne weiter. Es gibt auch entsprechende TV- und Radio-Nachrichten. Eine sehr gute Website für das Alpenwetter mit recht genauen Angaben bietet der Deutsche Alpenverein an: https://www.alpenverein.de/DAV-Services/Bergwetter/. Trotzdem wissen die Einheimischen meist noch besser Bescheid und wir empfehlen, deren Ratschläge zu berücksichtigen.

Die Temperaturunterschiede in den Alpen zwischen Tal und Berg können enorm sein. Lt. Deutschem Alpenverein, beträgt der Temperaturunterschied bei 1000m Höhenunterschied durchschnittlich ca. 7°C. Je nach Wetterlage kann es mehr oder weniger sein.


Wie weit im Voraus sollte ich buchen?

Wir empfehlen Ihnen, frühzeitg zu buchen, wenn Sie sich für eine Reise entschieden haben. Die Alpenüberquerung von Oberstdorf nach Meran ist sehr beliebt und die Unterkünfte entlang der Route sind oft schon frühzeitig ausgebucht.

Welche Ausrüstung benötige ich?

Feste, knöchelhohe Wanderschuhe - gut eingelaufen. Komfortable Funktionskleidung, sowie eine regenfeste Jacke und ein gut sitzender Rucksack ca. 30-40l. Zu Beginn und Ende der Wandersaison sind Grödeln zu empfehlen. Auch Wanderstöcke können die Belastung für die Gelenke erheblich mindern - sie sollten allerdings daran gewöhnt sein, mit Stöcken zu gehen. Sie erhalten aber auch in Ihrem Infopaket eine ausführliche Beschreibung, welche Ausrüstung Sie für die Alpenüberquerung benötigen.

Kann ich eine Nacht länger bleiben?

Sie möchten Ihre Tour um einen Tag verlängern, um am Ziel noch einen Tag zu genießen oder zwischendurch einen Erholungstag einzulegen? Kein Problem, kontaktieren Sie uns ganz einfach mit Ihrem Anliegen! Ihr Destinations- & Abenteuerexperte wird Ihnen Ihre Reise nach Wunsch maßschneidern.

Was ist die beste Reisezeit?

Die Alpenüberquerung ist von etwa Mitte Juni bis Mitte September begehbar. Vorher und hinterher können die Wetterlagen in den Hochalpen einfach zu extrem sein. Im Juni können noch Restschneefelder entlang der Route liegen. Schnee kann zu jeder Jahreszeit fallen. Meist kämpfen Sie jedoch im Juli und vor allem August mit heißen Tagen und bis in den späten Juli bilden sich oft Wärmegewitter am Nachmittag. Im September sinkt die Temperatur, oft ist das Wetter stabiler, es kann aber auch schon kalte und winterliche Einbrücke geben. Meist ist die Weitsicht im September am besten.

Es gibt ein Problem, was soll ich tun?

Sollte während Ihrer Reise ein Problem auftreten, stehen wir und unsere Partner vor Ort Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Sie erreichen uns unter den in Ihrem Infopaket angegebenen Telefonnummern während Ihrer Reise jederzeit!

 
×
×
Jetzt anfragen



Lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinie

Finden Sie Ihre individuelle Wander- oder Radreise. AbenteuerWege Reisen ist Ihr Experte für individuelle Wander- & Radreisen in Europa.


© 2018 AbenteuerWege Reisen

 - AbenteuerWege Reisen GmbH, Heinrich-Barth-Straße 1-1a, 66115 Saarbrücken, Deutschland

| Sitemap